Monate: Juni 2020

Katzen-Kindergarten

… und man kann sie doch erziehen! Was ist der Katzen-Kindergarten? Mit Hundewelpen ist es inzwischen selbstverständlich geworden eine Welpen-Spielgruppe und einen Junghunde-Erziehungskurs zu besuchen. Aber mit Katzen …? Die Anfänge des Katzen-Kindergartens gehen auf die australische Verhaltensmedizinerin Kersti Seksel zurück. Sie hat bereits vor Jahren begonnen, in ihrer tierärztlichen Praxis Kurse für Kitten ähnlich wie für Welpen abzuhalten. Denn – junge Katzen fallen erziehungstechnisch immer noch durch den Rost, weil die Ansicht vorherrscht: Katzen kann man ja nicht erziehen! Doch der Katzen-Kindergarten ist nicht notwendigerweise nur ein Ort, den man mit seinem Kitten besucht, sondern vor allem eine Philosophie, ein Paradigmenwechsel! Die Philosophie des Katzen-Kindergartens ist eine Veränderung unserer Grundeinstellung zur Katze: Katzen lernen ausgesprochen schnell und gerne Katzen kann man sehr gut erziehen Katzen brauchen unbedingt Erziehung, um mit uns Menschen entspannt und problemfrei zusammen zu leben Das Ziel vom Katzen-Kindergarten sind Katzen, die gelernt haben ihre Wünsche verständlich mitzuteilen und die nicht neben sondern mit uns Menschen harmonisch und stressfrei leben.

Gehörlose Katzen

Gehörlosigkeit bei Katzen kann verschiedene Ursachen haben. Zum Beispiel eine akute oder chronische Erkrankung im Ohr, oder aber auch eine altersbedingte oder angeborene Gehörlosigkeit. Reinweiße und blauäugige Katzen sind deutlich häufiger angeboren gehörlos als andersfarbige Katzen. Diese Gehörlosigkeit ist vermutlich auf die Gene der Katzen zurückzuführen. Das Gen, welches für die weiße Fellfarbe verantwortlich ist, kann auch für die Gehörlosigkeit verantwortlich sein. Wie der genaue Vererbungsmodus für die Gehörlosigkeit bei blauäugigen/reinweißen Katzen abläuft, ist noch nicht richtig erforscht. Es wird vermutet, dass ein bestimmtes Gen für die Fellfarbe sowie auch für die Gehörlosigkeit verantwortlich ist. 

Laserpointer als Katzenspielzeug?!

Eine Frage der Umsetzung Er ist beliebt, vor allem beim Menschen: der Laserpointer als Katzenspielzeug. Es gibt sie in verschiedenen Farben, Formen und Größen, ja sogar automatische Geräte gibt es. Viele – sonst schwer zu animierende – Katzen sind nicht wieder zu erkennen, wenn sie den roten Lichtpunkt jagen: sie springen und rennen, gehen über Tische und Bänke oder klettern Wände und Vorhänge hoch, um den Punkt zu erwischen. Aber es gibt auch gegenteilige Meinungen: Der Lichtpunkt soll für Frustration verantwortlich sein und manchmal auch Verhaltensstörungen auslösen oder die Entwicklung dieser unterstützen.

Clickern gegen Beziehungsknatsch

Wenn es Spannungen zwischen Katzen gibt, kann gemeinsames Clickern helfen, das Vertrauen zwischen beiden (wieder) zu stärken … Denn wenn der Haussegen schief hängt, gibt es meist eine aktive und eine re-aktive Seite, auf dessen Seite dann oft das Vertrauen zu bröckeln beginnt. Dabei geht es nicht darum herausfordernde Tricks abzuliefern, sondern um die zuverlässige “Performance” der Basics beider Seiten mit viel entspannter (und positiver) Verstärkung durch uns.

Buchempfehlung: Die Welt aus Katzensicht

Die Welt aus Katzensicht John Bradshaw, ein Verhaltensforscher aus England, setzt sich in seinem Buch „Die Welt aus Katzensicht“ mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die Katze auseinander. Stück für Stück und Teilchen für Teilchen entwirft er ein Bild der Katze von heute, der modernen Katzenhaltung und unseres Umgangs mit diesen sagenhaften Wesen.

Betrachtung des inneren Teams für den Umgang mit der Katze

Das Modell des “inneren Teams” bietet einen anschaulichen Rahmen, um eigenes Verhalten besser zu verstehen bzw. Entscheidungen zu treffen bei Themen, die mit inneren Konflikten einhergehen. Es greift dabei die wohl uns allen vertrauten inneren Stimmen auf, die sich in bestimmten Situationen oder bei bestimmten Fragen zu Wort melden, unser Verhalten lenken oder innere Diskussionen entfachen. Diese inneren Stimmen oder “Teammitglieder” werden wahrgenommen, näher erforscht und gewürdigt mit ihren eigenen Beweggründen und Zielen. Auf dieser Grundlage kann man Potenzial für die eigene persönliche Entwicklung entdecken und erarbeiten: Dazu gehört die Stärkung bzw. Etablierung des “Oberhaupts”, das dann zunehmend souverän und verantwortungsvoll handeln kann. Zusätzlich trägt man den Bedürfnissen einzelner Teammitglieder zu einem gewissen Grad Rechnung und handelt innere Kompromisse aus.

DIY: Prügel-Buddies für Katzen

UPCYCLING – Prügel-Buddy zum Raufen und Kicken Kater lieben es regelmäßig zu raufen und dabei ihre Kräfte zu messen. Dieses Verhalten liegt ihnen gewissermaßen im Blut, mehr als bei ihren weiblichen Artgenossen. Mit einem Prügel-Buddy geben wir Katern (vor allem in Einzelhaltung) die Möglichkeit dies konstruktiv ausleben zu können.

Vertrauen wächst im Respekt

Auch wenn ich das Wort “Erziehung” nicht ausstehen kann, fand ich das Zitat trotzdem sehr passend. Und ob wir uns respektvoll gegenüber jemand anderem verhalten oder nicht, können wir selbst nicht beurteilen … denn die Werte unseres Gegenübers, seine Empfindung und seine Bedürfnisse stecken den Rahmen fest, in dem wir unser respektvolles Verhalten zum Ausdruck bringen können.

Katze in der Tüte?

Kein Problem 🙂   ABER: Bitte vor Benutzung Henkel durchtrennen! Denn, das Verletzungsrisiko ist groß! Die Katze könnte sich mit dem Kopf darin verfangen, dann in Panik geraten, wegrennen und schlimmstenfalls sogar strangulieren! by Adriane Schulz

Wenn du eine Katze

mit Geschichte wählst … dann sei dir bitte bewusst … • dass ihr Vertrauen von Menschen so oft missbraucht worden sein könnte und sie sich zum Schutz eine Festung gebaut hat … • dass sie vielleicht noch nie echte Geborgenheit, Liebe, Fürsorge, Respekt, Wärme und Achtsamkeit durch den Menschen erfahren haben könnte …